Ihre Glaserei an der Jahrtausendbrücke

Historie

Firmenhistorie 85 Jahre Glaserei Kaiser

Seit der Errichtung ca. 1850 beherbergt das Haus Ritterstraße 71, damals Ritterstraße 2, eine Glaserei. Herr Lobfogel, von Beruf Glasermeister, ließ an dieser Stelle ein Wohn- und Geschäftshaus mit einem Ladengeschäft und drei Wohneinheiten errichten - damals noch ohne die Überbauung über der Kommunikation. Glasermeister Leopold Kilian, der 1929 aus Berlin nach Brandenburg kam und sich 1933 in der Harlunger Straße selbstständig machte, lernte die Witwe des Glasermeister Lobfogel kennen, die ihm die Glaserei als Nachfolger anbot. Leopold Klian übernahm die Glaserei und setzte die Tradition des Hauses fort.

Tochter Gritta erlernte ebenfalls den Beruf des Glasers und war mit 21 Jahren damals die jüngste Glasermeisterin. Ihr Ehemann Horst Kaiser war gelernter Wirtschaftskaufmann, erlernte zusätzlich den Beruf des Glasers und machte ebenfalls 1957 seinen Meister.

Glasermeister Horst und Gritta Kaiser kümmerten sich auch zu DDR-Zeiten ständig um die Erneuerung und Werterhaltung des Hauses, bis sie schließlich 1990 das Haus selber erwerben durften. Horst und Gritta Kaiser war es ein Herzenswunsch die Fassade wieder nach alten Fotos herzurichten. 1998 rekonstruierte die Familie Kaiser das Haus und entfernte den DDR-Charme wie Eloxal-Schaufenster und Kratzputz, in dem sie neue Fenster und Schaufenster einbauten und die alte Stuckfassade wieder neu anbringen ließ. In den über 150 Jahren änderte sich nicht nur das Aussehen des Hauses, sondern auch das Angebot der Glaserei. Glasermeister Kilian begann mit dem Handel von Ölbildern und Reproduktionen und deren Einrahmung. Noch heute bringen Kunden, die von ihren Eltern ein Bild aus dieser Zeit geerbt haben, dieses vorbei, um sich einen neuen Bilderrahmen anfertigen zu lassen. Glasermeister Kilian verglaste u. a. das Stadtbad, Stahlwerk und die Walzwerksiedlung. Gerade nach 1945 lag der Schwerpunkt bei der Reparaturverglasung. Durch Kriegsschäden war reichlich Arbeit vorhanden, sofern Material zur Verfügung stand. Horst und Gritta Kaiser spezialisierten sich auf den Handel mit Ölbildern und Reproduktionen. Die Bildereinrahmung, die in unserer Region zum Glaserhandwerk gehört, führten sie genau so aus, wie die Neu- und Reparaturverglasungen.

Heute wird das komplette Angebot eines Glasers wie die Neu- und Reparaturverglasung, Spiegel, Tischplatten, Ganzglasduschen usw. bis hin zu ausgefallenen Glassandstrahlarbeiten für neue oder historische Haus- und Wohnungstüren angeboten. Altes Handwerk wie die Bleiverglasung wird selbstverständlich auch hergestellt und auf Wunsch in Isolierglasscheiben eingebaut. Mit ca. 2000 verschiedenen Bilderleisten, von der Rohleiste über Aluprofileisten bis hin zu echt Platin-, Gold- oder Silberleisten wird jeder Kunde das richtige finden.